News Rennfahrer

RCOB Clubmeisterschaft Bahn in Aigle 8.11.2009
Am 08.11.09 konnten wir mit einer guten Beteiligung die Bahnmeisterschaften auf der UCI-Rennbahn in Aigle austragen. Die Rennen verliefen animiert und spannend, es wurde in allen Belangen gefeitet! Bahnmeister bei den Lizenzierten wurde Roger Minnig, U17, in der FUN-Kategorie siegte Florian Moser.

Resultate >>>
Fotos >>>



6. Austragung der 3 Tage von Aigle vom 1. - 3. Oktober 2009 September 2009
Alle welche den Bahnrennsport lieben kommen in vom Donnerstag bis und mit Samstag in den Genuss von tollen Radsportabenden auf der Radrennbahn des Centre Mondial du Cyclisme. Die Organisatoren arbeiten unentgeldlich und freiwillig Ok-Präsident ist Michel Vaucher Commission des velodromes Romand und natürlich Daniel Gisiger und viele viele Feiwillige welche es ermöglichen den jungen Schweizern mit "grossen" Radrennfahrern 3 Tage von Aigle zu betreiten. Ach ja, dies muss erwähnt sein: die "Stars" fahren für Hotel und Essen und ohne Gage und freuen sich auf die UCI-Punkte. Auch dies ist das Besondere an diesem Anlass.

Das Programm startet jeden Abend mit dem jüngsten Nachwuchs und wird mit dem Hauptprogamm gegen 20 Uhr gestartet. Dieses Jahr wurden 2 Olympianer selektioniert. Roger Minnig und natürlich Tristan Marguet.

Das Programm ist vielfältig, mit allen Disziplinen des modernen Radsportes, von der Madison bis zu zum Keirinrennen - Sprinterrennen der Damen und Herren und natrlich die Madison. Das Teilnehmerfeld ist hervorragend: Nur um einige Paare zu nennen: Risi/Marguet - Marvulli /Pliushin - Dillier/Imhof - Aeschbach-Perizollo - Lampater/Moser - die Holländer Pieters/Jonkmann und einige mehr.

Natürlich fahren die Junioren ebenfalls die Madison, hier die Namen der Favoriten: Keller/Peter wir kennen die beiden von der Junioren WM 2009 in Moskau, ebenso die Gebrüder Hugentobler als Team. Unser Olympianer Roger Minnig wurde mit dem Glarner Bärlocher gepaart. Einen weiteren Berner hat im Fahrerfeld Unterschlupf gefunden: Lukas Jaun aus Lengnau bei Biel.

Bei den Damen finden wir Wolfer/Pieters und Turin/Schnider und die jungen Matthey/Imstepf als Lokalmadatorinnen.

Es lohnt sich diese interessanten Bahnwettkämpfe in Aigle jeden Abend von 18.45 - 23 Uhr verfolgen zu können. Ein Chalet als Festwirtschaft wird für den Hunger und Durst sorgen.
Der Eintritt ist frei und dies mit der hochkarätigen Besetzung und zum Abschiedsrennen von Bruno Risi auf der Bahn des CMC von Aigle.

Wir freuen uns auf den Besuch und rufen. vive la piste - vive le velo !

Marcel Segessemann



RC Olympia Biel-Bienne holt Bronze im Team-Sprint 8.09.2009
Erstmals konnten wir am Dienstag, 8. September 09 mit einer reinen Club-Mannschaft an den Start gehen. Niels Knipp als Starter, Roger Minnig für die 2. Runde und Tristan Marguet als Schlussfahrer zeigten eine solide Leistung in der Qualifikation und Nerven im Final. Doch von vorne. Der Kantonalverband, Swiss Cycling Kanton Bern, beschloss anfangs Jahr, für den Bahn-Nachwuchs 3 Top-Bahnvelos anzuschaffen. Die Look-Rahmen trafen mit tatkräftiger Mithilfe des Nationaltrainers und RCOB-Ehrenmitglieds Daniel Gisiger just Ende Juli in der Schweiz ein und konnten für die SM im Team-Sprint eingesetzt werden. Eine zusätzliche Motivation für die jungen Fahrer!

Wir mussten als 1. starten und lange führte das Trio des RCOB in der Qualifikation die Zwischenrangliste an. Doch der VC Steinmaur und das Team Züri Oberland unterboten unsere Zeit um rund eine Sekunde. So mussten wir im kleinen Final um Bronze gegen die Glarner mit Robin Traber vom VC Hirslanden fahren. Wir mit 2 U17 (Niels und Roger) gegen 1 U17, 1 U19 und eben einen Elite. Mit voller Konnzentration ging es im direkten Duell um die Medaille. Nach 2 Runden lagen wir einige Meter zurück, aber "Titi" Tristan Marguet zeigte sich an diesem Abend in Hochform und überspurtete mit viel Übersicht den Schlussmann vom VC Hirslanden.
Danke Housi Känel! Bravo Niels, bravo Roger, bravissimo Titi!!

Anton Hänni, Sportchef

Ranglisten >>>
Fotos >>>



Kantonal Kriterium-Meisterschaften in Lyss 2009 29.08.2009
Nachdem offensichtlich wurde, dass die katonalen Kriterium-Meisterschaften im Rahmen der Lysser Abendrennen zeitlich nicht zu händeln gewesen wäre, hat sich der RCOB kurzfristig entschlossen, die Meiserschaften am Samstag-Nachmittag, 29.08.09, in etwas grösserem Rahmen durchzuführen.
Nach einem kurzen Wirbel mit einer Veranstaltung im Sportzentrum Grien wegen Nutzung von Parkplätzen am Rundkurs konnten wir die Veranstaltung gut und sicher durchführen.
Schön wäre eine grössere Beteiligung in allen Kategorien. Die die am Start waren haben aber sehr spannende Rennen gezeigt. Eine kleine Festwirtschaft und das gute Wetter hat zur guten Radsportstimmung beigetragen!

Kantonale Kriteriummeister wurden: Dominic Hänni, RSC Aaretal Münsingen, bei den E/A/M/J, Benjamin Schnyder, RRC Bern, bei den Hobby, Kerim Bahroumi bei den U17/FB und Dominic von Burg, VC Bützberg, bei den Schülern. Gratulation an die Sieger!

Resultate >>>
Fotos >>>



Herbstmeisterschaft "Gelbes Band" des Seeland Cycling 2009 26.08.2009
Mit der Austragung von 2 Strassenrennen und einem Einzelzeitfahren fanden im August wiederum die seeländer Herbstmeisterschaften statt. Mit überregionaler Beteiligung konnte man interessante und animierte Rennen miterleben. Mit einer Beteiligung von bis 30 FahrerInnen war die Beteiligung gut.
Die Rennen wurden mit einer Handicap-Formel wie ein Etappenrennen nach Zeit bezw. Zeitbonifikation ausgetragen.

Gewonnen wurde das Gesamtklassement nach Zeit der Openkategorie E/A/U23/J/H/C wie im letzten Jahr vom Junior Gabriel Chavanne, CI Ostermundigen und das Schülerklassement von Rico Zaugg, RC Olympia Biel, gewonnen.
Der Zeitfahr-Cup gewann ebenfalls von Gabriel Chavanne, CI Ostermundigen, gewonnen.

Herzlichen Dank an alle aktiven Teilnehmer und an all die treuen Helfer in der Jury und bei der Streckensicherung!

Resultate >>>
Fotos >>>



Lysser Abendrennen 2009 August 2009
Die traditionellen Lysser Abendrennen wurden dieses Jahr zum ersten Mal auf der Runde im Industriering Süd ausgetragen, nachdem der langjährig benutzte Kurs in der Industrie Nord baulich für ein Radrennen "untauglich" wurde.
Leider lässt die Beteiligung von Jahr zu Jahr zu wünschen übrig. Schade!
Der "neue" Rundkurs hat sich aber bestens bewährt, ist mit ca. 900 m die Runde nur halb so lang wie die alte. Das gibt animierte Rennen und ist für den Zuschauer interessanter!

Herzlichen Dank an alle aktiven Teilnehmer und an all die treuen Helfer in der Jury und bei der Streckensicherung, die sich von Jahr zu Jahr immer wieder ehrenamtlich zur Verfügung stellen und die Durchführung überhaupt ermöglichen!

Resultate >>>
Fotos >>>



Geschichten von der WM der Junioren in Moskau 7. - 15.08.2009
Wenn einer eine Reise tut kann er etwas erzählen...................

Einreise in Russland
Nach Südafrika 2008 wurden die Junioren WM in Moskau ausgetragen. Ankunft im Airport Moskwa 60 Km vom Austragungsort entfernt erreichten wir mit allem Material unsere Hotel. Spruch des Tages: Daniel Gisiger und Fritz Brühlmann, gefolgt von van der Segess erreichten mit dem Caddy und je 3-4 Veloschachteln den Warenzoll. Der Zöllner fragt: Was ist da drin ? Daniel schlagfertig: Velos für die WM der JUNIOREN, Gegenfrage des Zöllners: Alle 3 Herren ? Ja, Da musste er lachen und meinte: Für Junioren sieht ihr 3 Herren aber alt aus !!!!!
Gut, Fritz Brühlmann und van der Segess sind AHV-Bezüger, aber bei Daniel Gisiger stimmt die Einschätzung des Zöllner sicher !

***********************************************************************

Velodrome "KRYTLATSKOE"
Eine 333,3 m gedeckte Holzbahn in einer Halle mit "Kasernenzimmer" für die Russen zur Ausbildung als Radrennfahrer und Küche. Die Bahn gilt als die schnellste der Welt und wurde für diese WM der Junioren neu und ganz abgeschliffen von Hand notabene. Hier holte sich Robert Dill-Bundi Olympisches Gold 1980. Dies wurde uns bewusst, nachdem der Direktor der Rennbahn uns Fotos von Robert Dill-Bundi verlangte. Damit konnte natürlich van der Segess dienen und am anderen Tag war das Bild bereits vergrössert an der Ehrentafel plaziert. Überigens: die Bar à Café in der Rennbahn heisst: Trübli Bar. Ob da nicht Oscar Plattner, die Legende als Trainer, seine Hände im Spiel hatte ?

**********************************************************************

Essen im Restaurant der Radrennbahn.............
Die Angestellten verlangten bei jedem Essen einen Gutschein, welcher meist im Rucksack von Daniel Gisiger steckte. Bezahlt wurde zum Voraus und das Menü war auf russische Radrennfahrer abgestimmt. Am Morgen gab es abwechslungsweise, Haferbrei oder anderen, gesunden, warmen Schleim. Einige verzogen den Mund bei so viel guten Grundlagen für den Tag.....Daniel Gisiger meinte trocken dazu: Wenn die Russen im Bahnvierer die 4 Km in 4 Minuten und 4 Sekunden fahren und dieses Frühstück jeden Tag erhalten, kann es doch nicht so schlecht sein oder ? Unsere Junioren fuhren eine Zeit von..........4 Minuten und 15 Sekunden....und es war Ruhe im Saal !

***********************************************************************

Roter Platz von Moskau
Um dieses Wahrzeichen von Moskau zu besuchen brauchte es einige Erfahrungen. Die Metro war 30 Minuten, ohne Abstecher durch den Wald, (davon später) zu Fuss erreichbar oder mit dem Taxi oder Jemand der gerade in der Nähe vorbei fuhr. Nun lesen kann man ja sowieso nichts aber DIE ZEICHENSPRACHE war beim lösen der Fahrkarten gefragt. Die Dame am Schlater schrieb zur Sicherkeit noch in der kyrillischen Schrift die Aussteigestation auf.
Nun begann das Abentuer: die Schranken schlossen sich bei jedem der reinwollte.........bis die Polizei daneben stand. Nun ein Ticket mit allen gültigen Fahrkarten und dies musste man einfach wieder dem Nächsten abgeben, damit der auch rein konnte. Bei 9 Fahrgästen etwas schwierig für die Schweizer. Welches Metro, links oder rechts ? Die Dame auf dem Perron führte zum Metro. Wie sind wir ausgestiegen an der richtigen Station ? Ganz einfach: van der Segess versuchte dies mit jungen Damen, welche für einmal, wie früher in Biel auf dem Bahnhof, die Bahnhofhilfe spielten. Ich hatte nicht geglaubt, das Metro fahren so ein Erlebnis sein kann, man ist ja mit wenig zufrieden.

**********************************************************************

Naturwald in Krytlaskoe
Die ganzen Anlagen des Strassenrennens und der Bahnwettbewerbe wurden auf dem Gelände und der Strecke der Olympischen Spiele ausgetragen. Der Strassenparcour ist umgeben von einem wunderbaren Wald in dem der Rundkurs von 12 Km angelegt ist. Wenn man Abend so gegen 24 Uhr mit dem Metro, am Abschlussabend, vom Zentrum zurückkehrt und die Metrolinie Krytlaskoe seit 2 Tagen nicht mehr funktioniert, sind wir überfordert.
Die Hinfahrt zur Metrostation kostete pro Taxi 400 Rubel und um 24 Uhr zurück gleich 600 Rubel pro Taxi..........Da haben wir uns entschieden, den Bus zu nehmen. Aber wir wussten nicht wo aussteigen und so begann alles.
Der Bus fuhr an einem Ort vorbei wo die Hugentobler's einkauften und eine Abkürzung kannten..................Soweit so gut. Plötzlich standen wir am Rand des grünen Rasens und Daniel meinte: jetzt gehen wir gerade aus auf dem Feldweg und wir erreichen die Zielankunft und sind gleich beim Hotel in der unmittelbaren Nähe des Velodromes. Wunderbar.
Es kam anders. Der Feldweg wurde zum "Hotschi Min" Pfad. Dieser endete im Wald. Die Schuhe an den Füssen wurden immer schwerer, durch den Schlamm und der Wald war herrlich frisch. Einer wollte noch Pilze sammeln, der Andere meinte: Schade, dass wir die Walkingstöcke nicht dabei hätten und van der Segess, der ja am "liebsten" wandert, musste auf einem steilen Aufstieg, mit seinen "Lederschläppli" von 2 Rennfahrer raufgestossen werden, da er durch die Ledersohlen keinen Halt mehr hatte. Der Max Weber sah plötzlich eine Kirche hellbeleuchtet die er auf seinem 12 Km Parcour des Strassenrennen noch nie sah..............Wunderbare Kirche. Irgend einmal kamen wir zum Wald heraus ohne einen russischen Bären getroffen zu haben..........Die Wanderung dauerte etwas mehr als 1 Stunde. Es fehlte niemand und alle lachten und sahen sich die Schuhe und Kleider an. Fritz Brühlmann, konnte nicht warten seine Schuhe am Morgen zu reinigen, nein um 01.30 Uhr klopfte er unter der Dusche seine Schuhe sauber. So ist der Fritz, in allem perfekt. Die Nacht war kurz, da wir bereits um 9 Uhr für den Transport zum Airport abgeholt wurden.

****************************************************************


Radrennen
Gab es natürlich auch. Die Klassierung erreichten nicht ganz die Jenigen aus dem Jahre 2008. Aber die Zeiten waren besser. neuer Schweizerrekord der Junioren in der Einzelverfolgung und im Bahnvierer. Gutes Rennen der 4 gestarteten Fahrer im Strassenrennen. Micha Eglin musste 2 Mal absteigen bei Stürzen und fuhr wieder in Feld, beim 3. Mal war es dann in der Hälfte des Rennens geschehen. Lukas Jaun der einzige Berner im Team, kam nicht weit: Nach 12 Km eine "Lekke Banden" Plattfuss hinten. shimano wechselte schnell, aber alleine auf weiter Flur ein unmögliches Unterfangen. Adrien chenaux und Joel Peter fuhren sehr gut. Immer dabei aber eben, beim sprint der Verfolger um die Medaillen warendie beiden Schweizer im Feld klassiert.
Auf der Bahn gab es sicher Lichtblicke. Gregory Hugentobler fuhr ein Omnium bis zur letzten Disziplin auf dem 4. Platz. Der KM, als letzte Disziplin kostete ihm eine Medaille. Er gewann in dieser Prüfung das Punktefahren. Im Scratch war Loic Hugentobler ebenfalls Spitze und klassierte sich unter den ersten Acht.
In der Madison, mit Jan Keller/Gregory Hugentobler lag mehr darin als das Resultat zeigte. Vorlauf überstanden und im Finale gut gefahren. Im Punktefahren stürzte Jan Keller, Daniel Gisiger liess die Zeit gut vorbei gehen und schickte Jan keller genau taktisch auf die Bahn, damit er 2 Werungen später nochmals Punkte holen konnte.
Sämtiche Resultate der Junioren WM 2009 finden die Interessierten auf www.uci.ch

*******************************************************************

Fazit
Die "alten" Russen vor dem Glasnost sind noch so wie ich diese Menschen vor 44 jahren in Moskau getroffen habe. Die Jungen sind freundlich und hilfsbereit und sprechen auch Fremdsprachen. Die Organisation war perfekt. Aber die Dienstleistungen sind wie diese in Russland sind mangelhaft. Im Velodrome gab es einen Infostand. Diese Dame telefonierte den ganzen Tag am Handy und wenn Arbeit aufkam, brennten ihre Finger...Keine Briefmarken gab es. Weder auf der Rennbahn noch im Hotel. Frankierte Karten wollten auch nicht entgegengenommen werden um auf die Post zu bringen, das wäre alsFunktionärin ARBEIT. Nun diese Kleinigkeiten sind eben für uns verwöhnten Schweizer bereits ein GROSSES Problem..... Wer noch Briefmarken braucht kann sich ruhig an Eric Hugentobler wenden, der hat noch einen halben Bogen in Reserve.............andere Länder - andere Sitten !

Vive le Velo !
Marcel Segessemann


Schweizermeisterschaft Mannschaftsfahren Steinmaur 19.07.2009
Am 19.07.2009 organisierte der VC Steinmaur zum 100 jährigen Jubiläum die SM Mannschaftsfahren.
Niels Knipp wollte sehr gerne an diesem Rennen teilnehmen, und hat div. Fahrer angefragt, unter anderem auch Roger Minnig, leider fand sich im Kanton Bern KEIN Fahrer der Zeit/Lust hatte mitzumachen. (Obwohl das die "Köngsdiszipin) im Radsport ist.

6 Tage vor dem Rennen konnte Niels noch eine Mannschaft aus nur 3 Fahrern zusammenstellen:
Niels Knipp, Tom Bohli, Stefan Kueng.
Die Mannschaft musste unter einem Vereinsnamen starten, und da wir alles organisiert hatten, starteten sie für den RCO Biel. Die Strecke von 60 Km. war sehr anspruchsvoll und selektiv.

Am Mittwoch vor dem Rennen trafen sie sich in Steinmaur um die Strecke zusammen ab zu fahren, dies das einzige gemeinsame Training! Sie fuhren ein sehr starkes Rennen, mussten die Kräfte gut einteilen da sie nur zu dritt unterwegs waren und es müssen ja bekanntlich 3 im Ziel ankommen.

Am Schluss mussten sie sich nur durch das Team aus dem Kanton Aargau, um 27 Sekunden geschlagen geben.
Sie holten sich die Silbermedaille!!

Im gleichen Rennen der Kategorie Damen, startete Iris für den RV Sulz/ Bigla Cycling Nachwuchsteam.
In diese Kategorie sind von den Juniorinnen bis Damen-Elite alle auf eine Rangliste. Sie erreichten den undankbaren 4. Schlussrang, dazu sollte man aber wissen das sie das einzige Team mit 3 Juniorinnen waren.

Das Rennen war sehr organisiert trotz der kurzen Vorbereitungszeit.



Kriterium Weiach: Wiederum haben unsere jungen Olympianer hervorragende Ränge erkämpft 5.07.2009

Wiederum haben unsere jungen Olympianer am letzten Wochenende hervorragende Ränge erkämpft.
 
Junioren: 1. Rang Kieran Hambrook
          2. Rang Roman Baum 
          Unsere beiden Junioren haben dem Rennen mit einer aktiven Fahrweise den Stempel aufgedrückt und wurden mit den
          2 oberen Podestplätzen dafür belohnt.
 
Anfänger: 10. Rang Roger Minnig
          14. Rang Nils Knipp
          Nils hat kurz nach dem Start durch einen Sturz anderer Fahrer den Kontakt zur Spitze verloren, konnte aber kurz 
		  vor dem Ziel wiederum zur Spitze aufschliessen und so den guten 14. Rang belegen.
          Roger fuhr über die 30 Runden immer in der Spitzengruppe mit, konnte leider aber bei den Wertungssprints 
		  keine Punkte ergattern, trotzdem reichte es zum 10. Schlussrang
 
U15:      3. Rang Rico Zaugg
          Rico fuhr von Beginn weg ein aktives Rennen, probierte auch eine Flucht, wurde aber durch keinen Fahrer unterstützt, 
		  so dass er nach dem 2. Wertungssprint wieder auf die Spitzengruppe wartete.
          Leider wurde der Schlusssprint nicht wie üblich doppelt gewertet, aber trotzdem schaffte es Rico aufs Podest


Die OLYMPIANER an der Schweizermeisterschaft Strasse in Nyon 24. - 28.06.2009
Im Zeitfahren am Mittwoch, 24. Juni 2009 war in Nyon nur Iris Knipp vertreten. Das Rennen wurde über 18,150 Km ausgetragen und Iris wurde in ihrer Kategorie im 5. Rang klassiert. Gewonnen hatte Nicole Hanselmann. Auf die Siegerin verlor Iris 2 Minuten und 18 Sekunden.

Am Samstag ging es dann los. Die U-23 Herren fuhren über 131 Km und da finden wir den Bahnspezialisten Titi Marguet in guter Gesellschaft mit anderen Bahnfahrer, aber leider etwas weiter hinten in der Rangliste. Er verlor 5.Minuten und 58 Sekunden und brachte es auf den 44. Rang.

Roman Baum, Junior, fuhr ein ausgezeichnetes Rennen. Im Verfolgerfeld, 9 Sekunden nach den beiden Erstplazierten, kämpfte er um den 3. Platz. Da Roman Baum anscheinend nicht das richtige Hinterrad hatte, klassierte er sich dennoch als 29er.
In diesem Rennen der Junioren über 114 Km kamen die Fahrer im Gruppetto mit 17 Minuten Rückstand ins Ziel. Darum ist sein Resultat im Verfolgerfeld erfreulich.

Die Meisterschaft der U-17 (früher Kategorie Anfänger) fuhren 40,2 Km mit einem Schnitt von 38,85 km/h. Hier kam Niels Knipp mit der 25 Fahrer umfassende Spitzengruppe an. Im Sprint um den Titel und Medaillen kam der Niels leider etwas unter die Räder. Er klassierte sich im 23. Rang.

Iris Knipp, Nils Knipp und Trisan Marguet


In der Kategorie Anfänger U17 siegte Roger Minnig am GP Luzern in Pfaffnau vom 21. Juni 2009. Er gewann den Spurt des Feldes! Auf dem 17 Rang findet sich Niels Knipp mit einem Rückstand von 18 Sekunden.
Auch bei den Junioren U19 findet man Roman Baum auf dem guten 12 Platz!

Auch am Stadtkriterium in Wetzikon wurde gut gefahren, Rico Zaugg wurde bei den Schüler U15 fünfter und Tristan Marguet bei den Elite siebter!
Die kantonalen Sprintmeisterschaften in Aarwangen wurden vom RCOB gar dominiert: Kategorie Schüler U15, Sieger Rico Zaugg; Kategorie Anfänger U17, Sieger Roger Minnig, Kategorie Hobby 3, Zweiter Anton Hänni!

Im Namen des Vorstandes RCOB ganz herzliche Gratulation zu diesen ausgezeichneten Resultaten in den Nachwuchskategorien!

Rangliste Anfänger U17 >>>
Rangliste Junioren U19 >>>

Roger Minnig siegt beim GP Luzern 21.06.2009


TRISTAN MARGUET GEWINNT DAS 30. AUFAHRTSTSKRITERIUM FÜR ELITE IN DIESSENHOFEN 21.05.2009
Titi Marguet gewann das traditionelle Kriterium für Elitefahrer in Diessenhofen. Ein Rennen welches über 77,4 Km führte und mit einem Stundenmittel von 42,334 Km gefahren wurde.

Alle wissen es, ein Kriterium wird in erster Linie nach Runden gewertet und in zweiter Linie nach Punkten. Titi war immer auf der Höhe seiner Aufgabe und gewann das Rennen mit 47 Punkten vor René Murpf mit 44 Punkten.Roman Andres holte sich mit 27 Punkten den 3. Rang. Die beiden Fahrer David Loosli von Lampre und Alexander Aeschbach, sein gelegentlicher 6-Tage-Partner, verloren mehr als 30 Sekunden, also nicht ganz eine Runde.

Ein toller Sieg, nachdem Tristan Marguet bereits am 5. Mai 09, 2 Bahnrennen in Zürich-Oerlikon gewonnen hatte. Demnächst fährt Titi ein Etappenrennen für U-23 in Berlin. Wir gratulieren Titi zu seinen Erfolgen und freuen uns auf weitere gute Resultate.

Kommentar zu den Rennen des Nachwuchses in Diessenhofen

Beim gleichen Rennen in der Kategorie Anfänger fuhr Iris Knipp. Ich weiss nicht ob der Veranstalter das Anfängerfeld auffüllen wollte mit den Damen B, denn die ersten 19 Plätze nahmen die Herren ein. Iris klassierte sich als 4. Dame. Die beiden einzigen Damen A fuhren das Rennen bei den Junioren...........

Hat es nicht genügend Anfänger oder Damen oder Junioren ? Mag sein. Aber aus sportlicher Sicht etwas fragwürdig. Wie sagt der Schweizer: seit doch zufrieden, dass wir überhaupt etwas organisieren und die Jungs und Girls starten können....................

Vive le velo !

Marcel Segessemann



RESULTATE DER 86. BERNER RUNDFAHRT 10./11.05.2009
Das wertvollste Resusltat: Iris Knipp bei den Damen Juniorinnen...........

..........aber alles schön der Reihe nach.

Im Volksrennen über 21,2 Km fand ich unser Willy Zysset mit Jahrgang 1948 in seiner Kategorie auf dem 3. Rang. Bravo Willy.

Im Rennen Race 3 habe ich das Resultat von Pascal Birrer gefunden mit einem 5. Rang. Dies immer in seiner Kategorie. (Es gibt sehr viele Kategorien die èbersicht ist nicht sehr einfach,)

Ebenfalls am Samstag trugen die Schüler im Rahmen der Seeland Classic ein Rennen über 21,2 Km durch. Rico Zaugg gewann dieses Rennen überlegen vor Lino Ziltner. Wobei ich anmerken möchte Sieg ist Sieg, wobei der im 5. Rang klassierte bereits mehr als 10 Minuten Rückstand hatte. Total wurden 12 Teilnehmer klassiert. Davon fuhren die 4 Teilnehmer aus Grentschel die 21,2 Km in mehr als 3 Stunden...........Freude herrschte in der Familie Zaugg, so dass der junge Rico gleich noch am Sonntag bei den Anfängern an den Start ging und dort für den Doppelstart büssen musste. Ob dies einen guten Schachzug war bleibt dahingesstellt, die Zukunft wird es weisen.

Die Anfänger U 17 fuhren über 2 Runden total 67,9 Km. Unsere Fahrer schlugen sich gut. Roger Minnig war in der Spitzengruppe von 12 Fahrern, welche den Sieg unter sich ausmachten. Tom Bohli gewann den Sprint und damit den Sieg und Roger Minnig wurde im guten 9. Rang klassiert mit der gleichen Zeit wie der Sieger. Niels Knipp hatte sich bestimmt viel vorgenommen und war bei den ersten Verfolgern. Sein 18. Rang täuscht. Er fuhr ein gutes Rennen, denn total wurden nur 25 Fahrer klassiert und 25 Fahrer kamen nach Kontrollschluss ins Ziel, darunter auch Rico Zaugg.

Roger Minnig
Rico Zaugg

Im Rennen der Junioren U 19 gewann ein Fahrer mit enorm viel Erfahrung. Gregory Hugentobler, welcher letztes Jahr bereits bei den Junioren die WM in Südafrika bestreiten konnte. Im 2. Rang finden wir Roman Güdel welcher den Sprint um den Sieg verloren hatte. Dann kamen die Verfolger mit nur 6 Sekunden Rückstand. Die 29 Mann machten unter sich den 3. Rang aus und dabei klassierte sich Roger Baum im sehr guten 20. Rang in diesem schnellen Rennen. 57 Fahrer wurden klassiert.

Die Amateure trugen ihr Rennen über 135,8 Km aus. 79 Amateure wurden klassiert und Graziano Cristaldi wurde mit einem Rückstand von 14 Min.33 Sek. als 65. gewertet. Sandro Schmid gab das Rennen auf.

Die Elite National waren echt gefordert. Total 169,75 Km war das Tagespensum. Das Rennen verlief sehr animiert und in der 13 köpfigen Spitzengruppe welche sich gleich nach den ersten Km bildete, war auch Titi Marguet dabei. Diese Spitzengruppen harmonierte und fuhr Runde um Runde zusammen. In der 3. Runde war es um Titi geschehen, er vermochte das Tempo am Frienisberg nicht mehr mitzuhalten und wurde vom ersten Feld und gleich noch vom 2. Feld nach hinten durchgereicht. Er kam mit dem Gruppetto an, mit 10 Min.06 Sek Rückstand, wobei er sich den Luxus leistete auf den Sprint zu verzichten und den letzten Platz als 62. einzunehmen.........2005 gewann der gleiche Tristan Marguet bei den Junioren.

Das Schönste nun zum Schluss: Iris Knipp war das Resultat des Tages. Die Juniorinnen hatten 2 Runden à 33,95 Kilometer zufahren, also 2 Mal den Frienisberg. Bei der ersten Durchfahrt auf dem Bergpreis war Iris dabei. Sie kämpfte. In der 2. Runde kam die Österreicherin, Jacquelin Hahn, bereits allein beim Bergpreis vorbei. Bei den Verfolgern Iris Knipp. Man sah, dass sie nun die gute Form hatte um einen Podiumsplatz zu erreichen. Beat Gräub war, Streckenchef in dieser Zone, überrascht und zugleich erfreut ob der beherzten Fahrweise von Iris. Am Ziel war die 7ner Verfolgergruppe hinter der Österreicherin Hahn mit 1 Minute und 24 Sekunden zurück, bereit die restlichen 2 Podiumplätze unter sich auszumachen. Mit ihrer Fahrweise an dieser 86. Berner Rundfahrt hätte Iris den Podestplatz und die Blumen zum Muttertag verdient. Es sollte nicht sein. Sie wurde mit dem undankbaren 4. Rang belohnt. Eine Einzelfahrerin kam mit über 3 Minuten ins Ziel und und 10 Fahrerinnen mit 7 Minuten Rückstand in Lyss an. 23 Juniorinnen wurden klassiert und 8 Teilnehmerinnen erreichten Lyss nach Kontrollschluss. Dies zeigt deutlich: Iris Du bist sehr gut und ganz stark gefahren. Denke daran Du hast den 4. Rang gewonnen und hast gekämpft. Wir gratulieren für dieses hervorrangende Resultat Iris.

Sicher gehört die 86. Berner Rundfahrt der Vergangenheit an, aber es war ein grossartiges Radfest in allen Kategorien und zum Schluss bleibt uns noch eines: allen herzlich zu gratulieren für die erreichten Leistungen.

Vive le Velo und die Berner Rundfahrt !

Marcel Segessemann



KOMMENTAR ZUR 86. BERNER RUNDFAHRT IN LYSS 10./11.05.2009
Die andere Seite sind die enomen Kosten einer solchen Veranstaltung. Ohne die Partner und Sponsoren wäre auch einen solchen Anlass nicht durchführbar. Wo die Zuschauer an anderen Sportarten viel Geld bezahlen für eine Eintrittskarte, gibt es an der Berner Rundfahrt am Samstag ein Volksrennen in verschiedenen Kategorien. Firmen bilden Mannschaften auch mit Damen und Kitten den Teamgeist ausserhalb des Betriebes. Die Angehörigen fiebern an diesen populären Volksrennen am Frienisberg oder am Ziel mit. Eine Veranstaltung und Unterhaltung für die Zuschauer zum Nulltarif.

Am Sonntag, der 2. Renntag mit Rennen der Lizenzierten. Anfänger, Junioren, Amateuren, Damen Junioren, Damen A National mit Internationaler Besetzung und die Herren Elite gefolgt von der Weltklasse eines Weltcupes der Damen UCI International, auch hier Gratis zum Nulltarif. 126 FahrerInnen, die absolute Weltspitze am Start. Dies lässt kein Radsportfan kalt, oder doch ?

Es ist halt nicht der Armstrong, Ullrich, Basso oder wer auch immer. Es sind ja nur die Damen, aber halt: Diese Weltspitze nach Lyss zu bringen ist eine grossartige Sache des OK, denn es gibt nur 10 solche Rennen um den Weltcup auf dem ganzen Erdball von Australien über Kanada nach Europa in dieser Besetzung mit Olympiasiegerinnen, Weltmeisterinnen. Alle im gleichen Rennen - Grossartig !

Die Berner Rundfahrt war der 5. Lauf, nach Italien, Holland, und einmal die Ronde van Vlaanderen und und der Pfeil durch Wallonien biede Rennen in Belgien.

Diese Weltklasse hätte mehr Zuschauer verdient - auch die anderen Kategorien wären bestimmt am Bergpreis mit einer stärkeren stimmlichen Unterstüzung froh gewesen.

Der Radsport ist ein harter Sport - aber der Veranstalter muss dafür auch hart arbeiten. Wir gratulieren und danken für einmal im Namen der TeilnehmerInnen dem Ok, dass diese Menschen freiwillig einen solchen Anlass auf die Beine stellen.

Merci........und vive le velo !

Marcel Segessemann



Kurzberichte mit Resultaten aus Liechtenstein und Frauenfeld 01.05.2009
Unsere Fahrer im Nachwuchsbereich waren über das verlängerte Wochenende sehr aktiv und auch mit guten Resultaten unterwegs.

Am 1. Mai fand in Mauren im Fürstentum Liechtenstein ein Kriterium statt. Bei den Anfängern wurde Niels Knipp im 11. Rang klassiert. Ohne Punkte in einem Kriterium sind die vordersten Plätze schnell besetzt.

Am gleichen Rennen aber bei den Eliten, welche ein Kriterium und Ausscheidungsfahren absolvierten, taucht Tristan Marguet als Neunter in den Ranglisten auf. Ob er damit zufrieden war ?

Zum 30. Mal organisiert der RMSV Frauenfeld ein Nationales Strassenrennen welches am 3. Mai ausgetragen wurde. In der Kategorie U-15 fuhr Rico Zaug ein sehr gutes Rennen. Die sieben Erstklassierten machten den Sieg unter sich aus und Rico konnte trotz Sturz noch Unterschlupf finden in der Verfolgergruppe, in welcher er im Sprint um den 8. Plazt seine Begleiter schlug. Bravo Rico gut gemacht !

Die Kategorie U-17 fuhr ein Rennen über 55,8 Km mit einem Schnitt von 37,14 km/h. 12 Fahrer trafen gemeinsam ein und spurteten um den Sieg. Dabei auch unsere beiden RCOB Fahrer Roger Minnig und Niels Knipp. Roger Minnig fuhr als Siebenter durchs Ziel gefolgt von Niels Knipp im 11. Rang. Der Rest der 50 Fahrer trafen in kleineren Gruppen ein. Die beiden Fahrer, Roger Minnig und Niels Knipp, erreichten somit ein hervorragendes Resultat, dazu gratulieren wir.

Auch unser Junior, Roger Baum erreichte das Ziel mit den ersten Verfolgern und wurde von den 52 Klassierten Junioren im sehr guten 14. Rang klassiert. Immerhin war der Schnitt 41,45 km/h.

Nun steht die BERNER RUNDFAHRT vor der Tür, ja buchstäblich im doppelten Sinne, den nächsten Sonntag ist es soweit: Das Heimrennen und einen der Höhepunkte der Saison. Zuversicht ist angesagt und auf gute Resultate dürfte der eine oder andere Fahrer sicher hoffen. Auch Iris Knipp freut sich in ihrem Heimrennen und hat sich ebenfalls viel vorgenommen. Wir wünschen viel Glück am grossen Rennen der BERNER RUNDFAHRT. Ob der Heimvorteil den erwünschten Erfolg bringt wissen wir am Sonntagabend.

PS: Es ist Muttertag: Fährt aufs Podium und schenkt der Mutter die Blumen, dass wäre doppelte Freude !

Vive le Tour de Berne et le velo !

Marcel Segessemann

Fritz Bösch der Förderer des Sportes und Präsident des Patronatskommitee der BERNER RUNDFAHRT im Gespräch mit UCI-Präsident Pat McQuaid



35. Rundstreckenrennen in Schwarzhäusern 13.04.2009
Dieses Traditionsrennen vom Ostermontag in Schwarzhäusern wurde beeits zum 35. Mal ausgetragen. Vor vielen Jahren noch als Kantonales Strassenrennen und heute, in der Elite Kategorie International wenn man die Rangliste näher beachtet findet man bei den Fahrern vom CMC (Centre Mondial du Cyclisme) Nationen wie: Neuseeland, Kolumbien, Litauen, Korea, Weissrussland und auch aus der Türkei nebst den Schweizern. Diese Radrennfahrer absolvieren eine Grundschule in Aigle, am Sitz der UCI, aus allen Herren Ländern und in allen Disziplinen wie Bahnfahren - Strasse und auch BMX.

Von unseren Fahrern klassierten sich im Rennen der U-17 Anfänger 3 Startende. Das Rennen führte über 10 Runden à 3,15 km mit einer Totaldistanz von 31.5 Km und gestartet und klassiert waren 37 Fahrer in dieser Kategorie.

Roger Minnig klassierte sich im 21. Rang und in der gleichen Zeit mit 3 Min. und 50 Sekunden zurück im 23. Rang Niels Knipp. Niels war in der Woche vor diesem Rennen in einer harten Trainingswoche und war aber trotzdem einwenig enttäuscht wie er auf seiner Homepage schreibt.

Der 3. im Bunde, Roman Baum wurde als 25. gewertet. In all den anderen Kategorien fand ich keinen einzigen Fahrer des RCOB. Zu denken gibt mir eigentlich, dass keine Schüler am Start waren.

Iris Knipp konnte in Schwarzhäusern nicht starten, da sie mit dem bigla-team in Deutschland, im Rennen 35. Rund um Schönaich den 8. Rang belegete. Dieses Rennen führte über 53 Km mit einem Schlussansieg ans Ziel. Auch Iris hatte natürlich eine harte und gute Trainingswoche in Giverola/Spanien.

vive le velo !
Marcel Segessemann



Zum Sixday-Sieg von Marguet / Marvulli April 2009
Tit Marguet erster Sieg an einem 6-Tagerennen

Die 6-Tagesaison war noch nicht ganz abgeschlossen. Vom 30. März bis am 4. April 2009 wurde in Tilburg in den Nederlanden das allerletzte 6-Day der Wintersaison 08/09 durchgeführt. Nicht in einer Halle, nein in einem Zelt......................Natürlich grösser als ein Zirkuszelt. Das Zelt wurde eigens für diesen Anlass aufgebaut und ebenfalls eingebaut eine schmucke 200 Meter Radrennbahn. Platz für Zuschauer hatte es wie in Aigle inkl. Innenraum für 2'500 Zuschauer, aber jeden Abend ausverkauft. Eine Stimmung wie.........im Zirkus. Franco Marvulli meinte: Es fehlen nur noch die Clowns. Marvulli und unser Titi Marguet fuhren im allerletzten Sprint den Sieg nach Hause. Titi holte sich im 4. 6-Tagerennen, nach Zürich, Bremen, Hasselt den ersten Sieg. Er war eine echte Attraktion. Fuhr er doch 4 Mal den Rundenrekord über die fliegenden 200 m mit Ablösung.

In den Madison Prüfungen wurde er subtil von Marco Marvulli geführt und die Einlagen von Titi Marguet für Rundengewinne wurden mit tosendem Applaus vom Publikum quittiert. Jedenfalls hatte Patrick Sercu, der 6-Tagemanager, die helle Freude am Draufgänger Marguet. Titis Devise: vorne raus aus dem Feld und hinten rein = Rundengewinn und gleich nochmals einen Angriff. Ein tolles 6-Tagerennen in einer nicht alltäglichen Ambiente. Dies können nur die Holländer, den die Stadt Tilburg steuerte Euro 200'000.-- an diesen Anlass bei und dank dem Erfolg soll die Stadtverwaltung von Tilburg für 2010 bereits wieder den gleichen Betrag zugesagt haben. Ich könnte mir den gleichen Betrag der Stadt Biel und Nidau vorstellen und diesen Anlass auf dem brachliegenden EXPO-Gelände wo vielleicht einmal Klein-Venedig gebaut wird, durchzuführen. Wenn dies der Stadtpräsident von Biel, Hans Stöckli, liest, ein Radsportfan an unserem Gentlemenrennen, wäre dies doch einen Anlass in der Sportstadt Biel/Nidau eine echte Innovation. Freude würde herrschen !

vive le velo !

Marcel Segessemann

Endstand nach der 6. Nacht
Pl. 	Mannschaft 	Runden 	Punkte
1. 	Franco Marvulli (Sui) - Tristan Marguet (Sui) 	  	314
2. 	Léon Van Bon (Ned) - Pim Ligthart (Ned)	 			313
3. 	Leif Lampater (Ger) - Fabian Schaar (Ger) 	  	276
4. 	Danny Stam (Ned) - Tim Veldt (Ned) 		+3 	256
5. 	Marc Hester (Den) - Jesper Mørkøv (Den) 	+4 	184
6. 	Sebastian Donadio (Arg) - Gert-Jan Jonkman (Ned)+5 	181
7. 	Roy Pieters (Ned) - Ismaël Kip (Ned) 	      +5 	120
8. 	Ingmar Depoortere (Bel) - Steve Schets (Bel) 	+6 	171
9. 	Andreas Beikirch (Ger) - Jos Pronk (Ned) 	+7 	109
10. 	Dimitri De Fauw (Bel) - Mitchell Huenders (Ned)	+11 	73
11. 	Michael Vingerling (Ned) - Nick Stöpler (Ned) 	+14 	110
12. 	Patrick Kos (Ned) - Arno Van Der Zwet (Ned) 	+20 	58 


Resultate des Prix Henri Valloton in Fully 5.04.2009
Im Rennen der Anfänger über 66 Km hat sich Niels Knipp im 26. Rang klassiert mit einem Rückstand von 4 Min. 23 Sek. auf den Sieger Stefan Küng aus dem Thurgau. Das Stundenmittel betrug für die 66 Km 33.21 km/h. Von den 42 gestarteten Fahrern, wurden 34 klassiert.

Bei den Damen B, den Nachwuchsfahrerinnen, welche ebenfalls über die gleiche Distanz wie die Anfänger ihr Rennen ausgetragen haben, über 66 Km aber mit einem Schnitt von 32.20 km. das heisst: die Siegerin Jasmin Achermann brauchte rund 3 Minuten länger um die 2. Klassierte im Sprint zu schlagen. Die 2. Rita Imstepf war mit dem Jahrgang 1993 wesentlich jünger als die Siegerin.

Ein sehr gutes Resultat hatte natürlich in ihrer gegenwärtigen guten Form Iris Knipp erreicht. Knapp 38 Sekunden nach den beiden Spitzenfahrerinnen schlug Iris Knipp die ältere Marcelle Moser im Sprint um den Rang 3. Somit hat Iris in dieser Saison zum 1. Mal auf dem Podium Platz genommen. Bravo Iris !



Schweizer Strassensaison 2009 im Tessin eröffnet März 2009
Langsam aber sicher geht die Bahnsaison zu Ende und am 7. März wurde in Brissago die Strassensaison eröffnet.

Beim Rennen der Damen FB fuhr Iris Knipp ein beherztes Rennen und klassierte sich hervorragend im 8. Rang. Gewonnen wurde das Rennen von einer Italienerin vor 2 Österreicherinnen. Total wurden 25 Fahrerinnen klassiert.
Iris fuhr am 15.3.09 mit den Eliten-Damen in Champery wurde bei den Juniorinnen mit dem 5 Rang belohnt.

Niels Knipp fuhr im Rennen der U-17 in Brissago mit einem Rückstand von 1.54 auf den 7. Rang von 24 klassierten. Am Sonntag 15.3.09 wurde die 69. Mendrisiotto Rundfahrt gestartet. Hier gab es ebenfalls eine sehr gute Klassierung für Niel Knipp. Im Rennen¨über 50 Km in der Kategorie U-17 mit Slowenen, Deutschen und Italiener auf der WM-Strecke der Strassen WM 2009 wurden in diesem Rennen 34 Teilnehmer klassiert. Niels Knipp kam mit dem ersten Verfolgerfeld an und wurde mit einem Rückstand von 30 Sekunden auf den Sieger aus Slowenien guter 14 und gewann ganz Fr. 10.--
Die vollständige Rangliste ist hier ersichtlich.

Kommentar: Es ist für die Zukunft wichtiger solche Internationale Rennen zu fahren, als an einem regionalen Trainingssrennen mit 60% Masters am Start Rennen zu bestreiten. Nur in diesem Vergleich, wie Brissageo oder Mendrisio kommt man weiter im Radsport !

Wir gratulieren Iris und Niels zum erfolgreichen Start in die Saison 2009.

Vive le velo !

Marcel Segessemann



Bahnweltcup in Ballerup Kopenhagen mit 240 TeilnehmerInnen aus 41 Nationen 13.- 15.02.2009
Langsam aber sicher kommt die Arbeit von Daniel Gisiger mit den jungen Fahrern auf der Bahn zum Tragen. Die Delegation in Kopenhagen war erfolgreich. Es waren 7 Weltmeister und 14 OlympiamedaillengewinnerInnen am Start.

Im Scratch der Herren sicherte sich Franco Marvulli den 2. Platz hinter dem Japaner Mori.

Beim Punktefahren gab es im Final einen Sieg des Mannes aus Hong Kong, Kam-Po WONG. Unbekannt ? Ja sicher aber das Rennen hatte dieser Fahrer mit einer Runde Vorsprung gewonnen. Diese Runde auf der schmucken 250 M Bahn von Ballerup hatte er ganz alleine realisiert. Immerhin war das Feld der Finalisten mit 6-Tagefahrern sehr gut besetzt.

Umsomehr ist der 6. Finalplatz von Tristan Marguet als ausgezeichnet einzustufen. Im Scratchrennen qualifizierte sich Andrea Wolfer im Vorlauf für den Final, welcher sie sehr aufmerksam fuhr. Das Rennen richtete sie auf die Tschechin Machakova aus, welche bekanntlich in den letzten 10 Runden immer Tempo machte. Nun die Rechnung ging auf. Die Engländerin Armitstead siegte überlegen, um Platz 2 kämpfen Koedooder NL die erwähnte Tschechin.

Ausgangs der Zielkurve überspurtete Andrea Wolfer von hinten das Feld und sicherte sich den ausgezeichneten 3. Platz und damit die Bronzneauszeichnung. Im Punktefahren war sie ebenfalls im Finale und wurde gute Neunte.

Ganz klar, dass auch nicht alles nach Wunsch lief. So hatte der junge Bahnvierer die Vorgabe nicht ganz erreicht. Erst zum 2. Mal in einem Ernstfall waren die Junioren von 2008 etwas zu nervös und zu vorsichtig. Es muss einfach im Vergleich eingesehen werden, dass andere Nationen noch härter trainieren. Die Engländer oder Irländer welche eine ganze Woche in Aigle nur den 4er trainierten bis zum Umfallen. Das Resultat war ein 5. Platz.

Der Sprinter Fabian Keiser konnte in diesem Klassefeld nichts ausrichten und es zeigte sich, dass im Sprint und im Keirin das Mittelfeld weit weit entfernt ist.

Zum Schluss noch die Geschichte vom Final desMadisonrennen über 40 Km. Franco Marvulli hat verzichtet wie es eigentlich vorgesehen war, dass er mit Titi Marguet die Madison fahren sollte. So wurde Loic Perizzollo sein Ersatz und war leider schlicht überfordert. Im Vorlauf zur Finalqualifikation klappte es noch, aber im Final, nach einem Drittel, musste unser Titi nach jeder Ablösung die entstandenen Löcher stopfen und so entschied sich Daniel Gisiger richtig zur Aufgabe. Titi Marguet fuhr anschliessend mit den Belgiern nach Hasselt wo er seit dem Dienstagabend mit Alexander Aeshbach im 6-Tagerennen fährt. Bonne chance Titi !

Das ganze Team Bahnweltcup Kopenhagen mit Daniel Gisiger, Markus Nagel die Trainer und dem legendären Nationalmechaniker Fritz Brühlmann und Pfleger Daniel Pöschik und Marcel Segessemann hatten noch Zeit beim Nachtessen auch lustige Erlebnisse über die Ballerup-Tage auszutauschen. So z.B. dass 1 Glas Bier sage und schreibe Fr. 10.-- kostet (Sponsor Fritz Brühlmann mit DKr. 200.-- = 4 Bier) und das Taxi von Marcel welches das Hotel bezahlen sollte, nur soweit fuhr als das Geld reichte und an der Ampel hiess es....................aussteigen oder nachzahlen, dies war die Devise des Taxidrivers.........

.......und zum Schluss: vive le velo et la piste !

Marcel Segessemann



Tristan Marguet und Loic Perizollo gewinnen das 6-Tagerennen von Kopenhagen 3.02.2009
Die beiden Romand, unser Tristan Marguet und der 20-jährige Loic Perizollo gewannen überlegen das Rennen um den UIV-Cup. Diese Prüfung ist für die jungen Fahrer im Rahmen der 6-Tagerennen der Union International Velodromes reserviert.

Nach dem Sieg in Zürich durch Dillier/Imhof haben nun im Ausland Titi und Loic den Gegnern gleich 4 der 6 Tagessiege abgenommen. Der Punktestand konnten die Beiden in der letzten Nacht noch ausbauen. Sie gewannen das Rennen mit 102 Punkten auf die Holländer Havik/Barry welche 85 Punkte erreichten. Als Dritte klassierten sich in der gleichen Rundedie Dänen Rychider/Damm mit total 62 Punkte.

Diesen überlegenen Sieg veranlasste Patrick Sercu, der Manager der 6-Tagerennen, dem Titi gleich einen weiteren Vertrag im Profi 6-Tagerennen von Hasselt (17. - 22.02.2009) zu unterbreiten. Dort wird im attraktiven 6-Tagefeld Titi mit Alexander Aeschbach fahren.

Aber vorher steht noch der Weltcup der Bahnfahrer vom 13.-15. Februar auf dem Programm, ebenfalls in Kopenhagen. Vorgesehen ist, dass Titi Marguet das Punktefahren bestreitet und am Sonntag die Americaine/Madison mit Franco Marvulli.

Uns bleibt: WIR GRAUTLIEREN ZU DIESEM SIEG und zu den positiven Meldungen für einen Fahrer welcher unsere Farben vertritt. Bravo Titi - Bravo Loic.

vive le velo !

Marcel Segessemann



6-Tagerennen Kopenhagen: Marguet/Perizzolo bauen Führung aus 2.02.2009
Das überlegene Team aus der Schweiz baute in der 60 Minuten Prüfung die Führung aus. Vor der letzten Nacht haben die Spitzenreiter im UIV-Cup am 6-Tagerennen von Kopenhagen 80 Punkte und nun 9 Punkte Vorsprung auf die Oranje-Boy's Havik/Barry. Dritte sind zur Zeit die Dänen Rydicher/Damm (48 Pkt).
Im 5. Rang und in der gleichen Runde wie die Führenden klassiert sind die Deutschen, Tino Thömel/ Julian Tuchol mit ganzen 30 Punkten. Morgen wissen wir nach der letzten Prüfung ob die Schweizer die Verfolger auf Distanz halten konnten.

Quelle: Bahnsprinter/UIV



Tristan Marguet am Sechs-Tage-Rennen in Bremen! 12.01.2009
Nach dem Zürcher SixDays fährt Tristan Marguet mit Aeschbach in Bremen! Nach der dritten Nacht: Rang 7, 4 Runden, 169 Punkte!
Bravo Tristan und danke, dass Du in Bremen für den RCOB Werbung machst!

Vive le velo, vive la piste!
Hannes Gisin